Feedback

Ich kam das erste Mal zu Dir in der Zeit, als ich neu in Berlin war und nicht genau wusste, wohin mit meinen Liedern und meinen Ängsten. Und dann hab ich Deinen Flyer entdeckt und ein Musicoaching bei Dir gemacht. Und ich werde diese erste Stunde nie vergessen. Sie ist ein ganz wichtiger Begleiter auf meinem musikalischen Weg geworden.

Du bist für mich ein unglaublich inspirierender Mensch. Deine wahnsinnige Klarheit, Dein starker Charakter, der so vielen Seiten vereint, Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit, kindliche Freude und Gewissenhaftigkeit, Deine große Neugier auf das Leben und Dein Vertrauen und Dein liebevoller Blick auf den Menschen, das alles inspiriert mich immer wieder. Und ich bin sehr dankbar, all das immer wieder erleben zu dürfen, von Dir lernen zu dürfen, mit Dir Musik zu machen!

 

Ute Kneisel, Singer/Songwriterin und Illustratorin


Noch nie habe ich mich in einem Musikcoaching so entspannt gefühlt wie bei Gabriella. Entspannung ist das größte Gut, das ich aus den Stunden mitnehme, die mit Gabriellas herzlicher und konzentrierter Art auch einfach sehr schön sind. Ich fühle mich gestärkt darin, dass ich auf meine eigene Art Musikerin und Cellistin sein kann.

Durch ihre Anfangsfrage: „Wie geht es dir?“ kann ich erstmal Sachen aussprechen, die mich gerade bewegen oder blockieren – und dadurch wird die Bahn frei für die Musik. Und sie fragt nicht nur, sie öffnet dabei den Raum, so dass das, was heraus will, auch Gehör bekommt. Vorher kannte ich es so, dass ich mich vor dem Cellospielen „disziplinieren“ musste und „störende“ Gefühle notfalls gewaltsam beiseite schieben musste, damit es funktioniert. In der Tat spiele ich jetzt besser - indem ich mich vorher auch alleine frage, was noch im Weg ist, und was ich tun kann, damit es mir beim Spielen gut geht. Und dann kommt die Disziplin von selbst!

Sehr konkret geholfen hat mir auch die mentale Vorbereitung auf einen Soloauftritt: Gabriella hat mich gefragt, was mein Ziel bei dem Auftritt ist, vor welchen Sachen ich Angst habe, und was sowieso richtig gut läuft. Dann sind wir diese Punkte einzeln durchgegangen. Das hat mir sehr viel Klarheit gebracht. Es hat richtig Spaß gemacht, mir das schlimmste aller Szenarien auszumalen, in allen Einzelheiten. Das hat den Schrecken genommen. „Wenn all das passiert, ist es auch noch nicht das Ende. Abgesehen davon, schaffe ich es gar nicht, in so viele Fettnäpfchen zu treten.“ Genau so habe ich mir vorgestellt, wie gut sich das Spielen und Sprechen mit dem Publikum anfühlen wird, und der Auftritt ist am Ende großartig gelaufen.

 

Hanna Rexheuser, Cello–Performance–Künstlerin


Früher war ich mit meinem Cellospiel frustriert, weil ich nicht wusste, wie ich es verbessern konnte. Durch das Musicoaching habe ich jetzt viele Werkzeuge in der Hand, mit denen ich es weiterentwickele. Jedes Mal, wenn ich aus einer Stunde herauskomme, fühle ich mich motiviert zu üben. Gabriella geht sehr genau und geduldig auf meine Fragen zur Cellotechnik ein und vermittelt diese umfassend und intelligent. Inzwischen habe ich gelernt ein schönes Spielgefühl zu entwickeln, dadurch dass Gabriella sich sehr gut mit den Anforderungen des Musizierens an Körper und Geist auskennt. Der Unterricht bringt mir nicht nur was für mein Cellospiel, sondern für mein ganzes Leben, z.B. im Umgang mit Gefühlen.

 

Edgar Schubert, Student


Eine sehr schwere Krankheit meiner Tochter, und plötzlich fühlte sich nichts mehr so an wie vorher. Der Boden, auf dem ich bis dahin sicher stand, war ganz matschig, rutschig und durchlässig geworden.

Mit Gabriella konnte ich die vielen auftauchenden Fragen bearbeiten, bei jedem Treffen haben wir wieder eine Schaufel feste Erde in den Boden gelegt, und ich konnte weitergehen. Ihre vielen kreativen Ideen im Gespräch und in der Körperarbeit schafften ein großes Vertrauen, sodass ich allen Fragen die kamen nachgehen konnte. Ich bin Gabriella sehr dankbar dafür!

 

Frauke Huhs, Bratschistin


Dem Coach sei Dank!

Bist Du krank,

fährt die Angst Dir in die Glieder -

die Cello-Coachin richtet's wieder.

 

Prof. Dr. med. Harm Willms, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin


MUSICOACHING hat bei mir Wunder bewirkt! Im Frühling 2007 habe ich mich dazu entschlossen, das Probespiel für eine Stelle beim Flämischen Radioorchester in Brüssel zu machen. Als Gabriella angeboten hat, mir bei der Vorbereitung zu helfen, war ich sofort Feuer und Flamme. Wir hatten sieben Sitzungen in den Wochen vor dem Probespiel. Es war auf jeden Fall ganz anders als herkömmlicher Musikunterricht! Gabriella begann jede Sitzung mit der Frage „Wie geht es dir heute?“, der Rest entwickelte sich dann daraus. Wenn Cellospielen das Letzte war, wozu ich Lust hatte, beschäftigten wir uns mit den psychischen und emotionalen Aspekten der Vorbereitung auf ein so stressiges Ereignis wie ein Probespiel, mithilfe vieler verschiedener Übungen aus Gabriellas reichem Erfahrungsschatz mit u.a. Yoga, 5 Rhythmen-Tanz und natürlich Musik. Manchmal haben wir auch einfach geredet.

Das Ergebnis war verblüffend: Mit welchen Befürchtungen, alten Ängsten oder Selbstzweifeln ich auch immer in die Stunde gekommen war, sie waren plötzlich ganz weit weg. Nach einer Weile war das Cello nicht mehr so bedrohlich und ich konnte mich hinsetzten und mit einem ganz neuen Gefühle von Freiheit spielen.

Und das ist das Wort, das die Arbeit mit Gabriella am Besten beschreibt: FREIHEIT! Freiheit, um gut drauf zu sein - Freiheit, mich schlecht zu fühlen – Freiheit, wütend zu sein – Freiheit, traurig zu sein - Freiheit, meine Meinung zu sagen - Freiheit, schlecht zu spielen - Freiheit einfach zu SEIN.

Ich kann allen, die jemals Zweifel an sich selbst oder ihren künstlerischen Tätigkeiten hatten, oder die einfach ihren kreativen Horizont erweitern wollen, MUSICOACHING wärmstens empfehlen. Gabriella wird mit Ihnen Suchen, bis sie Lösungen findet, die für Sie funktionieren.

Und ja: Mein Probespiel war erfolgreich!

 

Kirsten Andersen, Cellistin, seit September 2007 Mitglied des Flämischen Radioorchesters (jetzt Brussels Philharmonic)


Als ich mit der Vorbereitung für das Masterexamen in Viola da gamba am Brüsseler Konservatorium begann, fühlte ich mich sehr unter Druck, da ich gleichzeitig ein zweites Studium absolvierte und konzerttätig war. Daher hatte ich das Bedürfnis nach einer Unterstützung.

Meine Zusammenarbeit mit Gabriella ging über zwei Monate, wir trafen uns sechsmal. Jedes Mal war anders.

Bei unserem ersten Treffen sprachen wir vor allem darüber, wie ich alle meine unterschiedlichen Tätigkeiten unter einen Hut bringen könnte und besser mit dem Gefühl von Zeitdruck und Stress umgehen könnte, das mich beim Üben blockierte.

In dieser Phase hat mir am meisten das Tanzen der „5 Rhythmen“ geholfen, das ich durch Gabriella kennen gelernt habe. Sie hat meine Energie in verschiedene Richtungen gelenkt, zu dem, was ich genau in diesem Moment brauchte, um in einer besseren Balance zu sein. Ich habe mir dann angewöhnt, vor dem Üben erst mal zu tanzen, um meinen inneren Druck herauszulassen, was bewirkte, dass ich dann beim Üben viel konzentrierter und im Fluss war.

Ein anderes Mal haben wir uns schwere Stellen aus meinem Prüfungsprogramm vorgenommen und zusammen geübt. Ich fand es sehr hilfreich, dass mich jemand dabei anleitet. So habe ich mehr Geduld und Ruhe mit mir selbst beim Üben entwickelt.

Manchmal hat Gabriella zu meiner Körperhaltung beim Spielen Vorschläge gemacht. Manchmal stehe ich mir selbst im Weg, hauptsächlich wenn ich Angst vor technisch schwierigen Stellen habe. Durch ihre Beobachtungen habe ich gelernt zu spüren, wo ich mich blockiere und wie ich einen Gegenpol schaffen kann.

Einige Male haben wir auch Yoga gemacht, was mich sehr entspannt hat.

Schlussendlich möchte ich sagen, dass mir Gabriella bei unseren Treffen als Mensch sehr zur Seite gestanden ist bei persönlichen Problemen. Egal mit welchem Gefühl ich zu ihr gekommen bin, sie hat mich mit ihrem großen Verständnis und Herzen aufgenommen, so wie ich in dem Moment war, und mir geholfen, mir selbst mit Verständnis und Liebe zu begegnen. Jedes Mal war ich nach der Stunde etwas klarer als zuvor.

Ich kann Musicoaching allen wärmstens empfehlen, die das Bedürfnis haben, sich auf ihrem musikalischen Weg begleiten zu lassen.

 

Romina Lischka, Gambistin


Ich habe Gabriella aufgesucht, weil ich Hilfe wollte beim Umgehen mit Schlafstörungen und Stress bei der Arbeit. Die Sitzung war unglaublich hilfreich! Gabriellas ruhige Art, ihre Kompetenz und ihre entspannende Ausstrahlung hatten eine starke positive Auswirkung auf mich. Am Anfang sprachen wir über positive und negative Einflüsse auf meinen Gemütszustand. Indem ich die Lage in Worte gefasst habe, konnte ich meine Situation klarer sehen, bevor wir zum Yogateil der Stunde übergegangen sind. Dieser war sowohl anregend als auch beruhigend. Gabriella hat Übungen ausgesucht, die meinem Niveau entsprachen (Ich bin absolute Anfängerin!) Sie spürte, was mir am meisten helfen würde. Wir haben einfache Atemübungen zum Entspannen gemacht, die ich leicht auch zuhause oder im Büro machen kann. Die Abschlussmeditation war eine ganz besondere Erfahrung: Während ich auf dem Rücken lag, sprach Gabriella auf eine rhythmische, beruhigende Art und führte mich durch verschiedene Bilder. Die drei Teile der Sitzung ergänzten einander organisch. Am Ende konnte ich meinen Stress wirklich loslassen, mich wieder sammeln und mich auf das Wesentliche konzentrieren. Von dem Zeitpunkt an schlief ich deutlich besser als vorher und konnte leichter mit den Herausforderungen bei der Arbeit umgehen. Ich kann jedem mit ähnlichen Problemen wärmstens empfehlen sich an Gabriella zu wenden!

 

Rachelle Antal, Rechtsreferentin


Ich kam zu Gabriella, um meine Stimme zu erkunden. Singen wirkt auf mich befreiend, gibt mir Freude und bringt mich zu mir selbst. Dies mit Anderen zu erleben ist eine wahre Freude.

Gabriella macht mich auf meine Haltung aufmerksam, lässt mich den Unterschied spüren zwischen Singen im Stehen und im Sitzen, bringt mich dazu, mich hierbei entspannt zu bewegen, so dass ich die Kontrolle verliere und die Reinheit und Echtheit des Klanges spüre, der durch meinen ganzen Körper fließt, oder dass ich merke wo es hakt.

Geduldig, liebevoll und spielerisch ermutigt Gabriella einen, bei sich selbst zu bleiben. Nichts muss sein. Ob der Klang schön ist oder nicht, ist egal, wenn man sich nur traut, den Augenblick so sein zu lassen, wie er ist.

Ja, und so wurde ich mit meiner Vergangenheit als Kind konfrontiert: Ich wollte zu den Besten gehören, schämte mich, wenn ich etwas nicht konnte, oder mehr Zeit brauchte um etwas zu verstehen.

Bei Gabriella bekomme ich Raum, und das gibt mir Vertrauen. Ich lerne mit mir liebevoll zu sein…...

 

Katja Voskresensky, Shiatsu-Therapeutin und Köchin